Unsere Auszeichnungen

Entrepreneur of the Year (2006)

CareerConcept war Finalist im Wettbewerb „Entrepreneur of the Year“ von Ernst&Young in der Kategorie „Startup“. Ernst & Young organisierte den Unternehmerwettbewerb „Entrepreneur des Jahres“ weltweit in 50 Ländern. In Deutschland wurde die Auszeichnung 2006 zum 10. Mal verliehen; in 2009 wurde der Wettbewerb schon zum 13. Mal erfolgreich durchgeführt. Eine neutrale Jury wählt jedes Jahr den „Entrepreneur des Jahres“ in fünf Kategorien. Mit der Auszeichnung werden unternehmerische Spitzenleistungen identifiziert und honoriert. Unterstützt wird der Wettbewerb von namhaften Unternehmen und Medien: dazu gehören BMW, American Express, DZ BANK, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Manager Magazin.

Social Entrepreneur of the Year (2006)

CareerConcept war Finalist im Wettbewerb „Social Entrepreneur of the Year“ von der Schwab Foundation. Die Schwab-Foundation vergibt zusammen mit verschiedenen Partner, in Deutschland mit der Boston Consulting Group (BCG), diesen Preis für Social Entrepreneurship weltweit und fördert damit Projekte, die soziale Ideen wirtschaftlich umsetzen. Dabei wird besonders auf diese drei Kriterien geachtet: Innovation, Nachhaltigkeit, direkte soziale Wirkung. Durch die Bildungsfonds von CareerConcept werden junge Menschen zu einem Studium ermutigt, die sich ohne Studienfinanzierung vielleicht überhaupt nicht trauen würden, ein Studium zu beginnen. Damit erschließt das Bildungsfonds-Konzept Individuen die Chance zu einer Investition in die eigene Zukunft und erzielt damit eine entsprechende soziale Wirkung.

Auszeichnungen unserer Bildungsfonds

Intitiativpreis für Aus- und Weiterbildung

DIHK 2008

Festo Bildungsfonds erhält Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2008

Der Festo Bildungsfonds wurde am 4. November 2008 in Berlin mit dem Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2008 ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Otto-Wolff-Stiftung, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der „WirtschaftsWoche“ bereits zum 16. Mal vergeben. Mit der gläsernen Pyramide werden seit 1993 Projekte ausgezeichnet, die „beispielhaft die Initiativkraft des betrieblichen Bildungswesens fördern“ und „die Verantwortung der Unternehmen für die Qualifizierung von Fach- und Führungskräften bekannter machen“. Bedingung ist: Die eingereichten Konzepte müssen auf andere Unternehmen übertragbar sein.

Initiativpreis für Aus- und Weiterbildung 2008

Auszeichnung für besonderes Engagement im Bildungsbereich

Der Festo Bildungsfonds verbindet die Funktionen Finanzierung, Qualifizierung und Networking miteinander und zeigt somit eine Lösung auf, wie unternehmerisches Engagement auch im Bereich der Bildung einen wertvollen Beitrag für die Zukunftssicherung des Standorts Deutschland leisten kann. Studienkredite sind mittlerweile viele am Markt. Welche Faktoren haben die Jury dazu bewogen, den Preis an Festo zu verleihen? Die Konkurrenz war groß, 66 Projekte standen zur Auswahl. Der Festo Bildungsfonds verbindet erstmalig die Funktionen Finanzierung, Qualifizierung und Networking zu einem ganzheitlichen Konzept. Er verfolgt das Ziel, den Teilnehmern die Konzentration auf den erfolgreichen Abschluss zu ermöglichen und beschäftigungsrelevante Zusatzqualifikationen zu vermitteln. So sollen Studien- oder Forschungszeiten verkürzt und die Qualifikation der Teilnehmer erhöht werden. Außerdem funktioniert der Bildungsfonds im Sinne eines Generationenvertrags. Die Rückzahlungen der Studierenden werden für Auszahlungen an nachfolgende Studierende verwendet. Dr. Peter Speck, Verantwortlicher für den Festo Bildungsfonds, freut sich über die Auszeichnung: „Der Initiativpreis Aus- und Weiterbildung zeigt uns, dass wir mit dem Festo Bildungsfonds auf dem richtigen Weg sind. Mit dem Festo Bildungsfonds fördern wir im Rahmen unserer Corporate Educational Responsibility den Ingenieurnachwuchs und bieten den Teilnehmern ein hochkarätiges Netzwerk zur beruflichen Weiterentwicklung.“

Bildungsfonds ist begehrt

Über 60 Teilnehmer profitieren seit dem Wintersemester 2007/2008 vom Festo Bildungsfonds, bei knapp 300 Bewerbungen, darunter eine nennenswerte Anzahl an Bewerbern aus dem Ausland. Dr. Peter Speck erwartet bis zum Jahresende 65 bis 75 Teilnehmer mit einem Finanzierungsvolumen von etwa 1 Mio. €. Entscheidend für eine Förderung sind schulische und bisherige akademische Leistungen sowie Engagement und persönlicher Eindruck des Bewerbers. Die Förderung wird unabhängig vom Studienfortschritt vergeben. Es können sich sowohl Studienanfänger mit technischer Ausbildung als auch fortgeschrittene Studierende bewerben. Der Festo Bildungsfonds ist die erste Initiative eines deutschen Unternehmens, welche die beruflich erforderlichen Qualifikationen Studierender mit finanziellen Mitteln gezielt fördert – und das mit dem Ziel, eine Corporate Educational Community aus Unternehmen, Hochschulen, Experten und Studierenden zu schaffen. Ein Netzwerk aus mittlerweile 16 technisch orientierten, innovativen Unternehmen, 26 Hochschulen und engagierten Professoren ist bereits entstanden. Studierende von annähernd 100 deutschen Hochschulen und zahlreichen Hochschulen aus dem Ausland haben sich für eine Teilnahme am Bildungsfonds beworben und zeigen mit ihrem Interesse die hohe Qualität des Angebots. Aufgrund der großen Bedeutung der globalen Integration wird der Festo Bildungsfonds in den nächsten Jahren entlang der internationalen Kontakte seiner Netzwerkpartner erweitert.

Harte Fakten und weiche Faktoren

Das Netzwerk ermöglicht den Studierenden Praktika im In- und Ausland bei den Partnerunternehmen sowie Themen für Examensarbeiten und Dissertationen. Zudem erhalten die Teilnehmer studienbegleitend bei Exkursionen und Vorträgen nicht nur persönlichen Kontakt mit erfahrenen Managern und Professoren, sondern gleichzeitig auch einen direkten Einblick in die Praxis sowie in die wissenschaftliche Forschung. Neben Fachkenntnissen werden auch die Soft Skills der Teilnehmer gefördert. Seminare und Workshops im Bereich der Methodenkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung bereiten die Studierenden auf ihren Berufseinstieg vor. Mit dem ersten firmeneigenen Bildungsfonds investiert die Unternehmerfamilie Stoll 5 Mio. €. Der Bildungsfonds stellt Studierenden und Doktoranden finanzielle Mittel bis maximal 40.000 € zur Verfügung, damit sich die Studierenden voll auf das Studium konzentrieren können. Finanziert werden neben den Studiengebühren, auch Miete, Lebenshaltungskosten, Auslandssemester oder -praktika. Mit Karriereförderung und einkommensabhängiger Rückzahlung bietet der Festo Bildungsfonds eine risikofreie und flexiblere Finanzierungsmöglichkeit als Studienkredite. Diese Rückzahlungen werden im Sinne eines Kreislaufs für künftige Auszahlungen an weitere Studierende und Doktoranden verwendet.

Zum Sonderdruck der Preisverleihung

Festo Bildungsfonds ist Preisträger bei „365 Orte im Land der Ideen“

Bruchsal, 2. Juli 2010: Der Festo Bildungsfonds ist Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Dem Ingenieurmangel in Deutschland will der Festo Bildungsfonds entgegenwirken, indem er gezielt Studierende ingenieurwissenschaftlicher und technischer Fächer fördert und den Generationenvertrag nachhaltig ausbaut. Der Fonds bietet Studierenden finanzielle Unterstützung, fachliche Weiterbildung und ein Netzwerk von praxis- und wissenschaftsorientierten Kontakten. Dr. Christian Stotz von der Deutschen Bank in Esslingen überreichte im Rahmen des Netzwerktreffens bei SEW-EURODRIVE in Bruchsal die Auszeichnung „Ausgewählter Ort“ an die Akteure des Festo Bildungsfonds.

Neue Bausteine für gelebten Generationenvertrag vorgestellt

Dr. Peter Speck, Verantwortlicher des Festo Bildungsfonds, freute sich über die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgewählter Ort‘ im Land der Ideen zu sein. Dies zeigt uns, dass der Festo Bildungsfonds mit seinem Konzept des gelebten Generationenvertrags für mehr ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe erfüllt.“ Anlässlich der Preisverleihung am 2. Juli 2010 beim Netzwerktreffen aller beteiligten Studenten, Hochschulen und Unternehmen bei SEW-EURODRIVE in Bruchsal betonte Dr. Christian Stotz: „Der Fachkräftemangel beeinträchtigt Unternehmensentwicklungen. Gerade Deutschland als rohstoffarmes Land muss in seine Ideenkultur investieren. Der Festo Bildungsfonds hat das erkannt und ermöglicht engagierten und begabten jungen Menschen eine Karriere im technisch-ingenieurwissenschaftlichen Bereich.“ Dr. Peter Speck erklärte: „Die Auszeichnung motiviert uns, die Angebote des Festo Bildungsfonds und den Generationenvertrag für Bildung noch weiter auszubauen und somit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“

Generationenvertrag für Bildung

Der Generationenvertrag für Bildung meint, dass die Bildungsfonds-Absolventen die jetzigen Studierenden finanzieren und zum anderen die jetzigen Studierenden ihr Wissen und Können an die nachfolgende Generation weitergeben. Ein Beispiel für einen gelebten Generationenvertrag stellte Dr. Uwe Machwirth, Projektleiter des Festo Bildungsfonds, beim Netzwerktreffen vor – das Projekt Mikromakro. Das Projekt Mikromakro ist eine Initiative der Baden-Württemberg Stiftung, die ebenfalls Preisträger 2010 im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ist. Mitmachen können Schülergruppen, die eine Projektidee aus den Bereichen Naturwissenschaft, Mathematik und Technik haben.

Eine Jury beurteilt die Projekte und benennt die Gruppen, die über zwei Jahre hinweg finanziell und fachlich gefördert werden. Studierende des Festo Bildungsfonds haben die Möglichkeit, diese Projektgruppen als Mentoren fachlich und didaktisch zu begleiten. Somit können die Teilnehmer des Festo Bildungsfonds die Begeisterung für Technik direkt in die nächste Generation tragen, ihr fachliches und methodisches Wissen weitergeben und zusätzlich noch einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel leisten – ein gelebter Generationenvertrag.

„Deutschland – Land der Ideen“

Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte der Festo Bildungsfonds die unabhängige Jury und zählt damit zu den 365 Preisträgern, die mit ihren zukunftsfähigen Ideen Deutschland als das „Land der Ideen“ repräsentieren.

Damit ist der Festo Bildungsfonds Teil der größten Veranstaltungsreihe Deutschlands, die bereits im fünften Jahr von der der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchgeführt wird. „Die ‚Ausgewählten Orte 2010‘ zeigen auf vielfältige Weise die Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands. Jeden Tag sehen wir, wie durch das enorme Potenzial, das hier in der Region steckt, das bundesweite Netzwerk an Ideen wächst“, begründet Dr. Christian Stotz das Engagement der Deutschen Bank.

Hintergrundinformationen zum Festo Bildungsfons

Der Festo Bildungsfonds fördert seit Beginn des Wintersemesters 2007 begabte Nachwuchsingenieure in einem exklusiven Netzwerk. Die Nachfrage unter den Studenten ist groß: Bereits ca. 250 Teilnehmer hat der Bildungsfonds. Der erste firmeneigene Bildungsfonds wendet sich im Wesentlichen an Studierende und Doktoranden im Bereich Ingenieurwissenschaften und Technik sowie angrenzender Bereiche wie zum Beispiel Physik, Informatik oder Mathematik. „Festo möchte im Sinne seiner Corporate Educational Responsibility die Studierenden optimal auf das Berufsleben vorbereiten. Deshalb bieten wir praktische  Erfahrungen, wissenschaftliche Forschung und fachliche Weiterbildung an“, erläutert Dr. Peter Speck das Gesamtkonzept. Ein Konzept, das sich für die Studierenden lohnt: Für ein qualifiziertes praxisnahes Studium sorgt ein Netzwerk aus technisch orientierten, innovativen Unternehmen und engagierten Professoren.

Die Studierenden und Doktoranden können so aus einem umfangreichen Angebot an Praktika im In- und Ausland sowie Themen für Examensarbeiten oder Dissertationen schöpfen. Zudem erhalten die Teilnehmer studienbegleitend bei Exkursionen und Kolloquien nicht nur persönlichen Kontakt mit erfahrenen Managern und Professoren, sondern gleichzeitig auch einen direkten Einblick in die Praxis sowie in die wissenschaftliche Forschung. Seminare und Workshops im Bereich der Methodenkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung bereiten die Studierenden auf ihren Berufseinstieg vor.

Mit dem ersten firmeneigenen Bildungsfonds investiert Festo 5 Mio. €. Der Bildungsfonds stellt Studierenden und Doktoranden finanzielle Mittel bis maximal 40.000 € zur Verfügung, damit sich die Studierenden voll auf das Studium konzentrieren können. Finanziert werden neben den Studiengebühren auch Miete, Lebenshaltungskosten, Auslandssemester oder -praktika. Mit Karriereförderung und einkommensabhängiger Rückzahlung bietet der Festo Bildungsfonds eine risikofreie und flexiblere Finanzierungsmöglichkeit als Studienkredite. Diese Rückzahlungen werden im Sinne eines Kreislaufs für Auszahlungen an weitere Studierende und Doktoranden verwendet.

Festo Bildungsfonds als Ideenschmiede ausgezeichnet

Sie verfügen über exzellenten Erfindergeist, vorbildliche Innovationsprozesse undschlagen erfolgreich die Brücke von der Idee zum Markterfolg: die innovativsten Mittelständler Deutschlands. Ihnen überreichte Ranga Yogeshwar am 22. Juni in Friedrichshafen das Gütesiegel „Top 100“. Der Festo Bildungsfonds aus Esslingen gehört zu den Ausgezeichneten.

Ungewöhnliche Marketingideen, ein großes Netzwerk und strukturierte Prozesse verfolgen beim Festo Bildungsfonds ein strategisches Ziel: jungen Menschen ein Studium zu ermöglichen. Der Fonds bietet ihnen finanzielle Unterstützung, fachliche Weiterbildung und Praxis- sowie wissenschaftsorientierte Kontakte. Die Förderung ist als Generationenvertrag aufgebaut: aktuell Studierende werden von ehemaligen Absolventen finanziert. Zudem geben die Studierenden ihr Know-how im Rahmen von Projekten an die nächste Generation weiter. Schnelle Reaktionszeiten nach dem Motto „Gestern ist besser als heute“ sind ein Grund für den Erfolg bei Festo. Denn Zögern und Zaudern ist nicht Sache von Prof. Dr. Speck, dem Leiter des Bildungsfonds. Ideen werden nicht wochenlang geprüft, sondern möglichst schnell verwirklicht – im Idealfall ohne Qualitätsverlust und ohne dabei die Gesamtstrategie oder die Erfolgskontrolle aus den Augen zu verlieren. Die Idee mit den Kaffeebechern ist ein Beispiel für diese Arbeitsweise: Auf die Frage, wie man Studierende erreichen kann, um den Bildungsfonds bekannter zu machen, war eine Antwort schnell gefunden: zum Beispiel in der Uni-Cafeteria. Rasch ließ man Kaffeebecher mit Kernbotschaften des Bildungsfonds und seiner Internetadresse bedrucken und dort verteilen. So konnte der Erfolg anhand der Klickraten gemessen werden. Wenn die Promotion, wie in einem solchen Testfall, gut verläuft, steht einer Ausweitung der Aktion auf andere Hochschulen nichts im Weg. „Bei Aktionen wie diesen liegt die Time-to-Market-Zeit weit unter zwei Monaten“, erklärt Prof. Speck – und erbringt damit den Beweis für sein Motto „Handeln statt Reden“.

Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team von der Wirtschaftsuniversität Wien haben das Innovationsmanagement von 281 mittelständischen Unternehmen geprüft. Die besten von ihnen erhalten das Gütesiegel „Top 100“. Prof. Dr. Speck von Festo freut sich über die Ehrung und hebt die Teamleistung hervor: „Das Gütesiegel empfinde ich als Auszeichnung für unser Netzwerk, insbesondere für das Engagement unserer Netzwerk-Unternehmen und -Hochschulen. Begeisterung und Anstrengung sind unser Innovationsfaktor Nummer eins – nicht nur bei der Arbeit rund um den Bildungsfonds. Zugleich haben wir die richtigen Prozesse etabliert, damit sich diese Kreativität produktiv entfalten kann. Beides zusammen macht uns erfolgreich.“

Compamedia zeichnet in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien insgesamt 116 Unternehmen aus (maximal 100 in jeder der drei Größenklassen). Darunter sind 51 nationale Marktführer und 20 Weltmarktführer. 2011 erwirtschafteten alle Unternehmen zusammen einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. €. 100 von ihnen erzielten in den vergangenen drei Jahren ein Wachstum, das über dem Branchendurchschnitt lag – und zwar im Schnitt um 20 Prozentpunkte. In Forschung und Entwicklung sowie in Innovationsprozesse investierten die Mittelständler 2011 623 Mio. €. Die Unternehmen beabsichtigen, in den kommenden drei Jahren knapp 6.000 Mitarbeiter einzustellen, was einem Mitarbeiterplus von 12 % entspräche.

Der Festo Bildungsfonds

Der Festo Bildungsfonds hat inzwischen mehr als 1.600 Bewerbungen erhalten, knapp 500 Verträge mit TOP-Talenten konnten bislang abgeschlossen werden. Allein in diesem Jahr werden davon mehr als 100 Talente neu auf den Arbeitsmarkt kommen – mit steigender Tendenz. Der Fonds konnte inzwischen 30 Hochschulen und 23 Unternehmen als Netzwerkpartner gewinnen.

Artikel herunterladen