Führungsentwicklung und Fachkräfteentwicklung

Führungskräfteentwicklung und Fachkräfteentwicklung

Potenzial erkannt, Gefahr gebannt? Nicht ganz. Denn das Potenzial eines Mitarbeiters ist so verheißungsvoll wie ein Rohdiamant. Aber es braucht noch Unterstützung, muss noch etwas „in Form“ gebracht werden. Führungskräfteentwicklung eben. Denn Unternehmen sind es ihren High-Potentials schuldig, sie auf die kommenden Herausforderungen als Führungskraft umfassend vorzubereiten. Dazu braucht es Managementverständnis und Persönlichkeitsentwicklung im ausgewogenen Verhältnis:

Wissen vermitteln, Fragen beantworten

Die Entwicklung aus der reinen Mitarbeiterfunktion in eine Fachkräfte oder Führungskräftefunktion wirft für den Betroffenen eine Reihe von Fragen aus: Kenne ich das Geschäft meines Unternehmens? Weiß ich, wie ich meinen Verantwortungsbereich steuern kann? Wie reagiere ich, wenn es mal nicht so läuft? Und welche Tools sind wirklich hilfreich, wenn ich problematische Situationen analysieren und optimieren muss? Kann ich zielorientiert Gespräche führen, auch mit schwierigen Gesprächspartnern? Weiß ich eigentlich, auf welcher Basis ich meine Entscheidung treffe? Aber auch Fragen wie: Kann ich von  Erfahrungen anderer Führungskräfte profitieren? Und vor allem: Wo will ich hin?

All das und viele mehr sind Fragen, die sich viele angehende Führungskräfte stellen. Wenn Sie wollen, können wir mit Ihren High-Potentials Antworten auf diese Fragen erarbeiten.

Nachhaltige Entwicklung ohne langsam zu sein

Wissen kann man relativ schnell vermitteln, Verhalten nachhaltig zu ändern, dauert da schon etwas länger. Belastbare Erfahrung aufzubauen dauert Jahre. Unser Konzept für ein Führungskräfteentwicklungsprogramm baut auf dieser Erkenntnis auf:

  1. Wissen aufbauen & Handlungsfähigkeit erreichen.
    Natürlich lernen wir lebenslang. Aber in diesem Schritt kommt es darauf an, auf Wichtiges für die jetzt anstehende Entwicklung zu fokussieren. Deshalb empfehlen wir neben dem Aufbau von Fachwissen die folgenden Themengebiete (Auswahl):
    1. Wir müssen entscheiden, aber wie?
    2. Training „Entscheiden“
    3. Leadership of Generations: Führen, wenn Mitabeiter zur Generation Golf oder zur Generation Z gehören
    4. Zielgerichtet kommunizieren – Gespräche effizient steuern
  2. Verhalten üben & verstetigen
    Das Erlernte in die Tat umzusetzen ist ein wichtiger Schritt es zu festigen und zu vertiefen. Um die angehende Fach- oder Führungskraft auf diesem Weg nicht allein zu lassen, empfiehlt es sich, sie zu bgleiten, etwa durch
    1. Mentoring
    2. kollegiales Coaching
  3. Erlerntes reflektieren & optimieren
    Im Schritt 2 (Verhalten üben & verstetigen) wird jede Führungskraft und jede Fachkraft ihren eigenen Weg finden, was für sie funktioniert und was nicht. Sie gewöhnt sich, um die Analogie vom Autofahren zu nutzen, ihren eigenen „persönlichen Fahrstil“ an. Um sicher zu stellen, dass dieser wirksam bleibt und dem entspricht, was nach Unternehmens- und Führungskulturgrundsätzen selbstverständlich sein sollte, sollte er hin und wieder hinterfragt und überprüft werden. Etwa durch
    1. Führungskräftefeedbacks
    2. 360° Beurteilungen oder
    3. moderierten Führungsworkshops innerhalb einer Organisationseinheit

Im Zusammenspiel aus zielgerichteter Potenzialauswahl und konsequenter Entwicklung können aus guten Mitarbeitern hervorragende Führungskräfte oder Fachkräfte werden. Und nicht als Einzelkämpfer. Sondern vielmehr als Team, das weiß, wo es hin will und wie es da ankommt. Und das dann seinerseit dafür sorgt, dass sich Potenziale in ihrem Unternehmen entfalten können. So sichert ihr Fach- und Führungskreis und ihre Fach- und Führungskräfteentwicklung den langfristigen Fortbestand ihres Unternehmens.