Coaching

Bekannt geworden ist der Coaching Begriff in Deutschland aus dem Sport heraus. Spätestens seit Franz Beckenbauer in Ermangelung mit einer entsprechenden Trainer-Lizenz die deutsche Nationalmannschaft 1990 als „Team-Coach“ zum WM-Sieg führte. Coaching ist auf jeden Fall eines nicht: auf einem Sofa liegen und unter dem bedeutungsschweren Blick eines Psychiaters über seine frühe Kindheit sprechen. Coaching, so wie wir es verstehen, richtet sich immer auf die Gegenwart, auf einen (im weitesten Sinne) beruflichen Kontext. Coaching kann man vielleicht am besten mit „Hilfe zur Selbsthilfe“ beschreiben. Sie bekommen keine schnellen, glatten oder einfachen Lösungen von einem Berater vorgesetzt, niemand sollte Ihnen mit seiner Lebensweisheit erzählen, was er oder sie „an Ihrer Stelle machen würde“.

Was ist eigentlich Coaching?

Die Lösung liegt in Ihnen! Sie zu finden, ist Zweck des Coachings. Coaching hat also immer einen konkreten Anlass. Formal handelt es sich dabei um einen Dialog zwischen Ihnen und einem unbeteiligten Dritten, Ihrem Coach. Dieser Dialog spannt sich in der Regel über mehrere Gesprächsphasen und Termine. Aufgabe des Coachs ist es, auf eine klare Zielorientierung im Gespräch zu achten, die Gesprächsphasen zu strukturieren und – wo erforderlich – Methoden bereitzustellen, die das Gespräch im Fluss halten und die Zielfindung vorantreiben. Nicht, dass man aus dem Dialog hinausgeht mit dem Ergebnis: „Nett, dass wir darüber gesprochen haben.“

Wer nimmt eigentlich Coaching in Anspruch?

Vom Vorstandsvorsitzenden über Manager und Führungskräfte in Unternehmen bis hin zu deren Mitarbeitern ist Coaching heute ein häufig eingesetztes Mittel der Personalentwicklung. Dabei muss man berücksichtigen, dass Coaching kein preiswertes oder schnelles Mittel der Personalentwicklung ist. Coaching erfordert vom Coachee (also demjenigen, der das Coaching in Anspruch nimmt) die Bereitschaft, offen über alle Aspekte des Coaching-Themas zu sprechen, sich dabei kritisch mit den eigenen Absichten, Wünschen oder Motiven auseinanderzusetzen und nicht zuletzt die Bereitschaft, wirklich etwas zu verändern. Individuelle Verhaltens- und Einstellungs-Änderungen lassen sich nicht in einer halben Stunde Telefongespräch oder dem einfachen Besuch eines Ein-Tages-Seminars erreichen.

Welche Themen werden im Coaching für Studierende behandelt?

Coaching eignet sich gut, um bei komplexen Themenstellungen mehr Klarheit zu schaffen. Gerade bei Themen, bei denen sachliche und emotionale Aspekte stark miteinander verwoben sind. So sind im beruflichen Kontext Mitarbeiterführung, Umgang mit dem Chef oder den Kollegen, Projektmanagement, Chance von Auslandseinsätzen, nächste anstehende Karriereschritte oder auch die Frage eines anstehenden Arbeitgeberwechsels Themenstellungen, die einem häufig im Coaching begegnen. Im studentischen Umfeld sind folgende Themen oft Gegenstand des Coachings:

  • Habe ich wirklich den richtigen Studiengang für mich gewählt?
  • Wie mache ich nach dem Bachelor weiter? Berufseinstieg, Master, PhD oder Promotion?
  • Was will ich wirklich? Führungs- oder Fachaufgabe?
  • Welcher Arbeitgeber ist für mich vom Prinzip her der richtige? Großkonzern oder Hidden Champion?

Wie erkennen Sie für sich, dass ein Coaching-Bedarf entsteht?

Immer, wenn Sie den Eindruck haben, dass sich Ihr Bauchgefühl meldet – wenn sich eine Entscheidung „unrund“ anfühlt. Das ist ein guter Hinweis darauf, dass bei anstehenden Entscheidungen Herz und Verstand auseinanderzulaufen drohen. Oder wenn Sie sich mit einem Thema schon längere Zeit herumschlagen, ohne dass Sie den Eindruck haben, wirklich vorwärtszukommen. Oder, wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie alleine nicht weiterkommen. Viele Coachings beginnen z. B. mit dem Thema: „Ich weiß gar nicht, wie ich alle meine Aufgaben in 24 Stunden hineinpressen soll“ – oder so ähnlich.

Coachingangebot für Studierende

Sowohl in der Studienphase als auch in den Phasen der Jobsuche und der Berufstätigkeit können Sie sich mit uns in Verbindung setzen. Ein persönliches Treffen wäre ideal, aber man kann Coaching-Gespräche auch telefonisch führen oder mit neueren technischen Lösungen abbilden. Niemand sonst wird in die Gespräche einbezogen. Die Zeit für die Coaching-Gespräche erhalten Sie ganz exklusiv!

Studierende mit Finanzierungsvertrag durch unseren Bildungsfonds erhalten ein kostenfreies Coaching.